Corporate Social Responsibility (CSR): Papier und seine Botschaft


naturoffice

 

Vor kurzem bin ich das erste Mal über den Begriff des Corporate Social Responsibility (CSR) gestolpert. Im Grunde steckt dahinter der alte Spruch »Tue Gutes und rede darüber.«. Dabei kommt natürlich immer etweas der Eindruck eines Ablasshandels auf, selbst wenn einem Unternehmen das Firmenimage in erster Linie am Herzen liegt, jedoch damit konkret jemandem geholfen wird, dem sonst nicht oder weniger geholfen wird, ist dies bereits ein kleiner Erfolg. Doch wie kann dies in der Druckbrnache ausssehen ohne Summe X einfach zu Spenden? Insbesondere wenn es um Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Druckbranche geht.

 

Viele Unternehmen und Werbeagenturen haben diesen wichtigen, freiwilligen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung für sich erkannt und ausgebaut. Werden die richtigen Maßnahmen getroffen, kann CSR sowohl die Identifikation des Mitarbeiters mit dem Unternehmen steigern, Kosten sparen, als auch die externe Darstellung durch die Vorbildfunktion verbessern. Dies fängt bei der Papierauswahl an, denn das Herstellen und Bedrucken von Papier für Broschüren, Geschäftsberichten und Flyern kosten auch Energie und haben eine schlechte CO2 Footprints. Wie kann man seinen Kunden bei der Fülle an Drucksachen glaubhaft machen, dass das Unternehmen trotzdem – oder gerade desswegen –  umweltgerecht und sozial handelt?

 

Eine Möglichkeit dies erfolgreich umzusetzen bietet das Unternehmen natureOffice, auf das ich bei meinen Recherchen gestoßen bin.
natureOffice, ist eine Umwelt-Consulting-Agentur und kümmert sich nicht nur um Reduktion und den zertifizierten Ausgleich der ermittelten CO2-Emissionen, von Unternehmen und Produkten, sondern hat darüber hinaus ein eigenes Klimaschutzprojekt in TOGO, West-Afrika. Die hohe Transparenz, die Unternehmen brauchen, um sich glaubhaft und effektiv am freiwilligen Klimaschutz durch Aufforstungsprojekte zu beteiligen ist hiermit gegeben. natureOffice bietet außer dem zertifizierten Klimaschutzprojekt in PROJECT TOGO auch Kombizertifikate in Deutschland an. Somit ist es jedem Unternehmen möglich, zusätzlich regionale Umweltprojekte in Ihrer Nähe zu Unterstützen.
Unternehmen wie Schott, Volkswagen, McDonalds, Heidelberger Druckmaschinen und viele Andere nutzen die Möglichkeiten mit natureOffice entweder direkt, oder über Ihre Druckereien und Werbeagenturen, aktiv und freiwillig ihre Emissionen zu verbessern und – wenn nötig – auszugleichen.

 

Um diese Prozesse für Unternehmen (auch über Werbeagenturen) und Druckereien schnell und einfach umzusetzen, geht natureOffice mit einer neuen, innovativen Online-Plattform  – nature. IO – an den Markt.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.natureoffice.com, www.project-togo.de und www.wald-wiese-moor.de



METAPAPER stellt Nachhaltigkeitsprogramm vor


green-responsibility

 

Vor kurzem war ich noch auf der informativen Roadshow von Metapaper in Frankfurt. Dort wurde schon das Konzept ihrer nachhaltigkeit, das über das aufdrucken von FSC-Labels etc. hinausgeht.
Sie nennen ihr eignes Nachhaltigkeitsprogramm Green Resposibility. Dazu gehört, dass bereits seit Ende Oktober die gestrichenen Papiere ecoSILK und ecoGLOSS klimaneutral verfügbar sind. Bis spätestens Ende November werden alle Papiersorten klimaneutral gestellt. Den Schritt klimaneutrale Produkte anzubieten sieht Axel Scheufelen, Gründer und Geschäftsführer von METAPAPER, als ein absolutes Mindestengagement an: »Weniger geht nicht. Klimaneutralität ist die neue Währung der ökologischen Nachhaltigkeit und unser Handeln reflektiert nicht mehr als ein Mindestmass an Verantwortung, die wir übernehmen müssen.«

 

Green Resposibility ist ein integriertes  Nachhaltigkeitsprogramm, das – aufbauend auf dem Mindestengagement von Klimaneutralität – folgende Dimensionen umfasst:

  • Alle Metapaper Papiere stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft und sind entweder FSC oder PEFC- zertifiziert oder bestehen aus Recyclingmaterial
  • Metapaper agiert aktiv im Klimaschutz über den Verein Click-for-Climate und unterstützt verschiedene Klimaschutzprojekte mit sozialer und ökologischer Ausrichtung. Die Idee: Pro bedrucktem A4 Blatt wird ein Gramm CO2 in einem oder mehreren Klimaschutzprojekten vermieden
  • Die Papiere werden soweit wie möglich mit regenerativen Energien produziert, momentan sind das 74,66%
  • Auf eine Zusammenarbeit mit indonesischen und chinesischen Papierlieferanten wird verzichtet
  • Metapaper arbeitet mit transparenten Preisen, die allen Beteiligten Investitionen in die Zukunft ermöglichen.

Von dem aktuellen Verständnis von Nachhaltigkeit im Markt zeigt sich METAPAPER enttäuscht. Axel Scheufelen: »Nachhaltigkeit findet meist dann statt, wenn Papierfabriken die Initative ergreifen und Ihre Produkte zertifizieren lassen. Oft wird zudem Nachhaltigkeit mit dem Einsatz von einzelnen Ökolabels gleichgesetzt.« »Für uns ist es dageggen wichtig, dass wir selber Verantwortung übernehmen und nicht anderen überlassen« so Olaf Stein, Gründer und Kreativdirektor von METAPAPER. »Klimaneutralität ist aus unserer Sicht ein Mindeststandard. Mit Click-for-Climate unterstützen wir reale, nachvollziehbare, ökologische und soziale Projekte. Das macht für uns Sinn. An Industrieunternehmen und deren Agenturen und Druckpartnern können wir nur appellieren« so Olaf Stein, »sich alle Dimensionen der Nachhaltigkeit anzuschauen und entsprechend zu entscheiden und nicht nur auf einzelne Teilbereiche zu setzen.«
 



rugi-Hüllen aus ausgezeichnetem Material


rc-design_1

 

Seit mehr als einem Jahr produziert die rugi Briefhüllen-Manufaktur erfolgreich die »Design RC«-Hüllen aus dem Material »Schoellershammer RC« von Schoellershammer. Diese breite Palette an Briefhüllen bietet stilvollen Umweltschutz mit gutem Aussehen und interessanter Haptik.

 

Nun kommt die Bestätigung auch in Form des „Paperazzo HAPTIK AWARD“. Das Material wurde mit dem ersten Preis in der Sonderkategorie „Papier“ ausgezeichnet. Die Auszeichung einer unabhängigen Expertenjury wurde im Rahmen der diesjährigen DRUPA vorgenommen und fand im Auftrag der Fachzeitschrift Paperazzo statt.

 

Im Webshop von rugi findet man insgesamt 24 Varianten, sowie Planbogen in A4- und A3, sowie auf Anfrage Druckbogen im Format 70 x 100 cm.

 



rugi Briefhüllen-Manufaktur kombiniert Design mit Umweltschutz


rc-design_1

 

Unter dem Motto »Und was waren Sie im früheren Leben?« präsentiert die rugi Briefhüllen-Manufaktur eine Kollektion verschiedener Briefhüllen aus dem Recycling-Papier »RC braun« der Firma Schoellershammer.

Das Recycling-Papier weist unregelmäßige Einschlüsse auf, durch die jede Hülle ein Unikat ist. Es hat als Naturpapier eine relativ raue Oberfläche und eine angenehme, warme Haptik. Das besondere Extra ist jedoch die unterschiedliche Farbigkeit auf beiden Seiten des Papiers: eine Seite ist braun, die andere grau. So erhält man eine andere Innenfarbe ohne zusätzlichen Druckdurchgang.

 

rc-design_2

Diese Briefhüllen verbinden den Gedanken der Nachhaltigkeit mit dem eines natürlichen Designs. So eignen sich die Hüllen für die Geschäftsausstattung oder Mailings von Designbüros, Umwelt-Initiativen oder Hersteller von nachhaltigen Möbeln und Textilien.

 

Die rugi-Produktreihe »Design RC« besteht aus Hüllen in vier unterschiedlichen Formaten und zwei Farben. Das Standardformat DIN C6/5 (114 x 229 mm) ist mit und ohne Adressfenster sowie jeweils mit haftklebendem Verschluss erhältlich. Außerdem gibt es Briefumschläge im Format 125 x 140 mm sowie quadratische im Format 160 x 160 mm. Das Papier ist 100 g/m2 schwer, die quadratischen Hüllen sind aus 140 g/m2 Papier gefertigt.

 

Alle acht Umschlagsvarianten sind unbedruckt online im rugi-Webshop erhältlich. Weitere Formate sowie Veredelungen (Logoprägung etc.) fertigt die rugi Briefhüllen-Manufaktur gerne auf Anfrage.



Gmund Eco Zertifikat


gmund_eco

 

Ab sofort können Gmund Kunden auf ihren Geschäftsausstattungen, Broschüren, Karten, Flyern und auf der Homepage ihre Umweltfreundlichkeit mit dem GMUND ECO Zertifikats-Logo direkt bezeugen. Das Zertifikat bürgt laut Gmund für die hohen, selbst auferlegten Umweltstandards der Büttenpapierfabrik Gmund und bezieht sich auf die vier Säulen des Umweltschutzes in der Papierindustrie:
 

  • Wasser  – wird auf modernste Weise mit natürlichem Ozon entfärbt
  • Rohstoffe – die gesamte Produktpalette ist FSC zertifiziert
  • Abfall – 99 % der Abfälle, die bei der Produktion anfallen, werden wiederverwertet
  • Energie – bis zu 75 % des Verbrauchs werden intern gewonnen aus Wasser, Sonne und Produktionswärme

Das Logo kann bei Gmund kostenlos angefordert werden.

 



Raus aus dem Alltagsbeige – farbige Luftpolsterhüllen von rugi


rugi_luftpolster

 

Luftpolsterhüllen sind aufgrund ihres geringen Eigengewichtes beliebt, um Inhalte geschützt zu versenden. Ihr großer Nachteil liegt jedoch in der Optik – Papier in Weiß oder Beige, Standardformate, und alles in allem ästhetisch wenig ansprechend.

 

Diese Lücke schließt nun die rugi Briefhüllen-Manufaktur mit individuellen Luftpolsterhüllen. Leuchtende Farben und Formate nach Wunsch machen Schluss mit den zweckmäßigen, aber unscheinbaren Standards und verbinden so perfekt Funktionalität und Design.

 

Eine erste Kollektion besteht aus quadratischen Luftpolsterhüllen in den Farben Orange, Pink, Schwarz und Violett, welche über den rugi Webshop bezogen werden können. Natürlich fertigt die rugi Briefhüllen-Manufaktur Luftpolsterhüllen auf Anfrage auch passend zum Corporate Design, um geschäftlichen Sendungen aller Art ein optisch einheitliches Äußeres zu geben. Ein weiteres Einsatzgebiet für Luftpolsterhüllen sind Mailings in kleinen Auflagen, um im übertragenen Sinn Schutz und Sicherheit zu symbolisieren, oder um – gerade in Kombination mit stoffartigen Materialien – den Eindruck eines Kissens oder anderer voluminöser Objekte zu vermitteln.

 

Statt der üblichen Polsterung aus Plastikfolie bietet die rugi Briefhüllen-Manufaktur auch ein Papierpolster an – der besondere Beitrag zum Umweltschutz!

 



Packender Umweltschutz – IMPACT von Berberich


impactDas Thema Umweltschutz in der Druckproduktion boomt und so entsteht eine immer größere Range an Bedruckstoffen, die eine nachhaltige Druckproduktion unterstützen. Und dadurch hat auch Umweltschutzpapier sein trist-graues, fades Image abgelegen können. Denn es geht auch attraktiv mit hohem Weißegrad und angenehmer Haptik.

Das umweltfreundliche Papier IMPACT – im Vertrieb von Berberich Papier – besteht zu 100 Prozent aus Altpapier und ist optisch nicht von einem Frischfaserpapier zu unterscheiden. Berberich Papier vertreibt ab sofort exklusiv in Deutschland das klimaneutral produzierte Recycling-Papier und bietet IMPACT in sechs Grammaturen von 80 g/m2 bis 250 g/m2 an.

 

Berberich Papier beschreibt in der Pressemitteilung – mir liegt noch kein Muster vor – sein Papier wie folgt:

»Das CO2-neutrale IMPACT überzeugt durch seine Qualität. Komplett stippenfrei beinhaltet es keine Faserrückstände oder Verunreinigungen. Durch seine hohe Weiße (CIE 140) muss es den Vergleich mit Frischfaserpapieren nicht scheuen. Das Papier ist altersbeständig, bietet eine hohe Opazität und ist masse- und oberflächengeleimt, wodurch es für Druck- und Laseranwendungen optimale Voraussetzungen bietet. IMPACT eignet sich hervorragend für repräsentative Anwendungen wie etwa Geschäftsberichte oder andere nachhaltige Druckerzeugnisse. Mustermappen können ab sofort beim Heilbronner Papiergroßhändler angefordert werden. Das Öko-Papier fertigt Lenzing Papier in seinem Traditionswerk in Oberösterreich, das nach den ISO-Normen 9001, 14001 sowie 18001-OHSAS zertifiziert ist. Um als ›klimaneutrales Papier‹ zertifiziert zu werden, muss der Hersteller die produzierte unvermeidbare CO2-Menge ausgleichen.

Lenzing Papier fördert kontrollierte, international anerkannte Emissions-Reduktionsprojekte und lässt sich von ClimatePartner, einem unabhängigen Unternehmen, auditieren. IMPACT wird überwiegend aus Altpapier aus dem regionalen Umkreis hergestellt und es wird Wert auf kurze, moderate Transportwege gelegt. Mit einem extrem niedrigen CO2-Gesamtaufkommen von nur 189 kg pro Tonne fällt das

Papier in die beste Kategorie A der ClimatePartner-Emissionsklassen für graphische Papiere.«

 

Peter Reichard