Laser für den Leser – Das filigrane Typo-Cover der novum


novum-lasercur

 

Das Cover der novum 10/13, eines der führenden internationalen Designmagazine, weist mit einem im Magazinbereich noch nie gesehenen filigranen Buchstabenspiel auf den Themenschwerpunkt „Typografie“ hin. Die im Westen von München angesiedelte Designagentur „Clormann Design“ entwickelte hierfür ein Cover, das mit Lasertechnik die Botschaft „Be Bold, be light, be italic but never regular“ sowohl optisch als auch haptisch vermittelt.

 

Reizvoller Ausgangsgedanke dieser Coverproduktion war aus dem Zusammenspiel von Grafik, Papier, Druck und Veredelung ein aufmerksamkeitsstarkes Motiv zu kreieren, das sich trotz aller Besonderheiten mit einem überschaubaren produktionstechnischen Aufwand realisieren lässt. Der Grundsatz der mehrfach ausgezeichneten Agentur „Gestalten mit viel Leidenschaft und produzieren mit höchstmöglicher Qualität“ stand auch hier im Vordergrund.

 

Das gewählte Motiv ist eine durch „Weglasern“ hervorgehobene Grafikbotschaft, die durch den perfekten Einsatz eines CO2-Lasers umgesetzt wurde. Aus einer schwarz bedruckten Fläche wurden Lettern filigran freigelegt. Der kupfermetallisch funkelnde Innenteil des Covers scheint zwischen den schwarzen Buchstaben hindurch und unterstreicht die Wertigkeit dieser rundum gelungenen Veredelung.

 

Eine perfekte Vorbereitung, die Produktionsstärke von Clormann Design sowie das Engagement und die enge Zusammenarbeit mit den Produktionspartnern der Stigler Veredelungsgruppe und Kessler-Druck & Medien sorgten dafür, dass das novum-Cover etwas ganz Besonderes geworden ist. Das gute Zusammenspiel aller beteiligten Partner ermöglichte die reibungslose maschinelle Herstellung von 14.000 Exemplaren, die ab sofort als novum 10/13 erhältlich sind.

 

 

Making of novum cover 10/13 from novum magazine on Vimeo.

 

 

Details zur Produktion

Papier:
Gewählt wurde der sehr widerstandsfähige Grafikkarton Iggesund Invercote G Brush Print Silver, der mit seiner ungestrichenen Haptik auf der einen und dem silberfarbenen Glanz auf der anderen Seite überzeugt.

Druck:
Im 4c Druck ohne Sonderfarben wurde ein Kupferton auf die silberne Metallicoberfläche gedruckt. Diese innere Umschlagseite des Covers spielt auch mit dem Thema Typografie: dargestellt ist ein Typoraster, das aus kleinen “y“ besteht und mit reduzierter Deckkraft aus dem Kupferton ausgespart wurde. Die ungestrichene Seite des Covers wurde schwarz bedruckt, aus der Logo des Magazins und Texte weiß ausgespart wurden.

Lasern:
Aus der schwarzen Fläche wurden die filigranen Lettern anschließend mit einem CO2-Laser von der Veredelungsgruppe Stigler ausgelasert. CO2-Laser sind Gaslaser, die auf einem Kohlendioxid-Gasgemisch basieren, das elektrisch angeregt wird. Noch nie wurde auf einem novum-Cover Lasertechnik so großflächig und filigran eingesetzt. Jeder Bogen wurde zum Lasern einzeln eingelegt, das Ergebnis überprüft und auch per Hand an einer Seite vorgefalzt bevor das Cover automatisiert von Kessler Druck & Medien an das Heft gebunden wurde.

 



Nachtrag zur Heißfolienprägung auf der NOVUM 04/09


novum_4_09_3

 

Ich habe gestern noch bei Bölling Prägedruck nachgefragt wie die Heißfolienprägung für die April-Ausgabe der NOVUM entstanden ist,

 

Denn normalerweise sind Heißfolien durchgängig einfarbig. Marco Bölling erklärte mir daraufhin, dass es sich um eine Dekorfolie handelt, die eigentlich nicht zur Veredelung von Papier und Karton gedacht ist. Aber die Veredelungsspezialisten aus Bad Soden haben es möglich gemacht. Die Verläufe und Sprenkel sind in der Folie bereits vorhanden und zufällig angeordnet, somit ist jedes Magazin-Cover einzigartig.

 

Peter Reichard

 



NOVUM 04/09 mit dem Plus »Papier«


 novum_4_09_2

 

Die aktuelle Ausgabe der NOVUM (04/09) hat als Sonderthema wieder einmal Papier, ein weiterer Grund sich die Ausgabe genauer anzuschauen. Das Cover passend zum Thema mit einer Blindprägung in Kombination mit einer Heißfolienprägung von Bölling Prägedruck auf »Freelife Mérida« von Fedrigoni.

 

novum_4_09_3

 

Das NOVUM Plus deckt viele Kategorien der Papierbotschaft ab. Zunächst wurden die Artikel auf verschiedenen Papieren gedruckt, so dass die Ausgabe ein kleines herstellerübergreifendes Papiermuster ist. Auf den Rückseiten der Artikel finden sich dann zusätzlich Informationen zu den Papieren wie deren Eigenschaften oder erhältliche Grammaturen und Formate. Auf dieser Musterseite sind verschiedene Fotos und Linienmuster abgebildet, um die Papiere untereinander zu vergleichen. Verwendet wurden »Profil« von Deutsche Papier, »Westminster« von Geese Papier, »nanooprint« von Advanced Papers, »Colambo« von Römerturm.

 

Inhaltlich wird das Sonderthema mit einem Interview eröffnet. Katja Frey, Produktmanagerin Feinstpapiere und Spezialitäten bei der Deutschen Papier wird über die wirtschaftliche Gesamtsituation der Branche und Trends befragt. Ein immer wichtigerer Trend ist die Hinwendung zu Recycling- und Umweltpapieren mit FSC-Zertifizierung, wie das Papier »Whispers« von Lake Paper, das von der Deutschen Papier vertrieben wird.

 

Darauf folgen Artikel wie »Liebe auf den ersten Blick« über die rugi Briefhüllen-Manufaktur, über den Designer von Möbel aus Wellpappe, Markus Benesch, über Maren Thomsen aus Berlin, die Papier-Installationen von Andreas Kocks, Kleider aus Papier von Laura Steiner, Papierschmuck von Art des Hauses sowie das Designbüro Clormann Design, das sich auf Projekte mit Druckveredelungen spezialisiert hat.

 

novum_4_09_4

Papierschmuck von Art des Hauses

 

Peter Reichard



NOVUM 3/09 mit »Whispers« von lakepaper


novum3_09_whispers_cord

 

Die aktuelle Ausgabe des NOVUM-Magazins kommt mit einem Umschlag aus »Whispers« von lakepaper daher. Es gibt zwei verschiedene Ausgabe, entweder mit »Whispers Cord«, beige, 300 g/m2 oder »Whispers Cork«, chalk, 300 g/m2. Das abgebildete Cover verwendet die Cord-Variante.