Laser für den Leser – Das filigrane Typo-Cover der novum


novum-lasercur

 

Das Cover der novum 10/13, eines der führenden internationalen Designmagazine, weist mit einem im Magazinbereich noch nie gesehenen filigranen Buchstabenspiel auf den Themenschwerpunkt „Typografie“ hin. Die im Westen von München angesiedelte Designagentur „Clormann Design“ entwickelte hierfür ein Cover, das mit Lasertechnik die Botschaft „Be Bold, be light, be italic but never regular“ sowohl optisch als auch haptisch vermittelt.

 

Reizvoller Ausgangsgedanke dieser Coverproduktion war aus dem Zusammenspiel von Grafik, Papier, Druck und Veredelung ein aufmerksamkeitsstarkes Motiv zu kreieren, das sich trotz aller Besonderheiten mit einem überschaubaren produktionstechnischen Aufwand realisieren lässt. Der Grundsatz der mehrfach ausgezeichneten Agentur „Gestalten mit viel Leidenschaft und produzieren mit höchstmöglicher Qualität“ stand auch hier im Vordergrund.

 

Das gewählte Motiv ist eine durch „Weglasern“ hervorgehobene Grafikbotschaft, die durch den perfekten Einsatz eines CO2-Lasers umgesetzt wurde. Aus einer schwarz bedruckten Fläche wurden Lettern filigran freigelegt. Der kupfermetallisch funkelnde Innenteil des Covers scheint zwischen den schwarzen Buchstaben hindurch und unterstreicht die Wertigkeit dieser rundum gelungenen Veredelung.

 

Eine perfekte Vorbereitung, die Produktionsstärke von Clormann Design sowie das Engagement und die enge Zusammenarbeit mit den Produktionspartnern der Stigler Veredelungsgruppe und Kessler-Druck & Medien sorgten dafür, dass das novum-Cover etwas ganz Besonderes geworden ist. Das gute Zusammenspiel aller beteiligten Partner ermöglichte die reibungslose maschinelle Herstellung von 14.000 Exemplaren, die ab sofort als novum 10/13 erhältlich sind.

 

 

Making of novum cover 10/13 from novum magazine on Vimeo.

 

 

Details zur Produktion

Papier:
Gewählt wurde der sehr widerstandsfähige Grafikkarton Iggesund Invercote G Brush Print Silver, der mit seiner ungestrichenen Haptik auf der einen und dem silberfarbenen Glanz auf der anderen Seite überzeugt.

Druck:
Im 4c Druck ohne Sonderfarben wurde ein Kupferton auf die silberne Metallicoberfläche gedruckt. Diese innere Umschlagseite des Covers spielt auch mit dem Thema Typografie: dargestellt ist ein Typoraster, das aus kleinen “y“ besteht und mit reduzierter Deckkraft aus dem Kupferton ausgespart wurde. Die ungestrichene Seite des Covers wurde schwarz bedruckt, aus der Logo des Magazins und Texte weiß ausgespart wurden.

Lasern:
Aus der schwarzen Fläche wurden die filigranen Lettern anschließend mit einem CO2-Laser von der Veredelungsgruppe Stigler ausgelasert. CO2-Laser sind Gaslaser, die auf einem Kohlendioxid-Gasgemisch basieren, das elektrisch angeregt wird. Noch nie wurde auf einem novum-Cover Lasertechnik so großflächig und filigran eingesetzt. Jeder Bogen wurde zum Lasern einzeln eingelegt, das Ergebnis überprüft und auch per Hand an einer Seite vorgefalzt bevor das Cover automatisiert von Kessler Druck & Medien an das Heft gebunden wurde.

 



14.927 Blatt Papier – ein Magazin


fh_wuerz2

 

14.927 Blatt Papier ist ein Magazin von acht Gestalter an der FH Würzburg zum Kulturgut Papier:

Heute lesen wir vom angeblichen »zweiten Epochenwandel nach Gutenberg, in dem alles Gedruckte in Gefäß und Inhalt zerfallen wird«. Werden also auch die ältesten serienmäßig hergestellten Datenträger, wie das Buch oder die Tageszeitung, den Weg der »Entleibung« gehen, wie seine Verwandten Foto, Film und Musik? Wir Gestalter stellen fest, dass wir uns gerade im Prozess des Entwerfens vermehrt im analogen Bereich aufhalten, auch wenn die Umsetzung letztendlich digital stattfindet.

 

fh_wuerz1

 

Neben der achtlosen Verwendung im Alltag, besitzt das Material Papier ein weitaus größeres Potential, dem wir uns mit Respekt, Begeisterung und gelegentlicher Ratlosigkeit genähert haben. Papier wurde sowohl handwerklich als auch experimentell in all seinen Facetten untersucht. Ausgerüstet mit diesen Erkenntnissen entstanden Exponate, die versuchen dem Werkstoff Papier in seiner Vielfalt gerecht zu werden, seine Dimensionen zu begreifen und neue Kontexte zu erschließen.

Kursleitung Prof. Uli Braun und Prof. Christoph Barth
Arbeiten von Stefanie Adler, Johannes Appel, Julia Eitel, Alexander Gräf, Claudia Klee, Max Kostopoulos, Jakob Runge und Benedikt Schipper
Fotografie Martin Kess
Gefördert von Schneidersöhne Deutschland

 



Das »4C Papierbuch 09«


papierbuch

 

Papier hat die Entwicklung der Menschheit so stark geprägt wie kaum ein anderer Rohstoff. Papier ist Wissensspeicher in Form von Büchern, es ist als Teil des Designprozesses auch ästhetisches Gestaltungsmitttel und Verpackungsmaterial. Das ist der Ausgangspunkt des kleinen »4C Papierbuch 09«. 4C steht hier jedoch nicht dafür, dass es CMYK gedruckt ist, sondern es ist ein Publikation der österreichischen Zeitschrift namens 4C.

 

Neben einigen interessanten Artikeln zur Geschichte des Papiers, über die Situation in der Papierindustrie, über die Möglichkeiten von Papierveredelung sowie dem Portrait eines Papierschöpfers enthält es einige Papiermuster aus den Papieren SoporSet Premium, Impact, heaven 42, Maxi Satin, und Colorcopy.

 

Der Adressteil mit Papierherstellern und Dienstleistern rund um Papierherstellung und Verarbeitung ist, ausgehend von den Herausgebern, auf Österreich beschränkt, somit wird sich der volle Nutzen des Papierbuchs erst bei Kollegen aus Österreich entfalten. Für diese lohnt es sich auf jeden Fall, für Papierliebhaber und Interessierte aus Deutschland oder der Schweiz bietet es trotz alldem einiges an Informationen.

 

Erschienen ist das Buch im Bucher-Verlag und koste 9,90 Euro plus Versandkosten.

 

Peter Reichard

 



Slanted Magazin bezieht Position für »Grünes Drucken«


gruens_drucken_slanted 

 

Die neue und mittlerweile siebte Ausgabe des Slanted Magazins ist mal wieder nicht nur wegen des typografischen Themas interessant, sondern auch in Bezug auf das Thema Papier enthält es einen Beitrag zu umweltbewusstem Drucken, FSC etc. Den Artikel kann man via issuu auch schon online anschauen. Also gleich zwei Gründe sich das Magazin zu bestellen.

 

Peter Reichard



Magazin mit Braille-Blindprägung


 decode1

 

»Decode« ist das erste Magazin seiner Art. Es richtet sich gleichermassen an Sehende, Sehbehinderte und Blinde. Damit Blinde die Informationen ertasten können wurde die Braille-Schrift gepägt. Das Magazin ist in der Vertiefungsrichtung Typografie des Fachbereichs Visuelle Kommunikation der Fachhochschule Nordwestschweiz. gestaltet wurd es von vier Studentinnen.

 

decode2


Peter Reichard

 



Nachtrag zur Heißfolienprägung auf der NOVUM 04/09


novum_4_09_3

 

Ich habe gestern noch bei Bölling Prägedruck nachgefragt wie die Heißfolienprägung für die April-Ausgabe der NOVUM entstanden ist,

 

Denn normalerweise sind Heißfolien durchgängig einfarbig. Marco Bölling erklärte mir daraufhin, dass es sich um eine Dekorfolie handelt, die eigentlich nicht zur Veredelung von Papier und Karton gedacht ist. Aber die Veredelungsspezialisten aus Bad Soden haben es möglich gemacht. Die Verläufe und Sprenkel sind in der Folie bereits vorhanden und zufällig angeordnet, somit ist jedes Magazin-Cover einzigartig.

 

Peter Reichard

 



»FORMAT« mit Blindprägung


format_blindpraegung

 

Die zweite Ausgabe des Magazin »FORMAT« der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd hat das Thema »Übersehen«. Das Cover kommt lediglich mit einer einfachen Blindprägung daher. Auf der Website kann man das Magazin zum Versandkostenpreis von 5 EUR bestellen.



Heißfolienprägung: Magazin-Cover »Gruppe 11«


gruppe11

 

Aus unserem Case-Studies-Archiv ein erster Beitrag zur Kategorie Druckveredelung – spatium magazin, Ausgabe »Gruppe 11«

 

Diese Ausgabe aus dem Jahr 2004 ist als eine Hommage an die nichtlateinischen Schriften entstanden. Sie enthält auf 84 Seiten verschiedene Fachbeiträge zu arabischer, hebräischer, griechischer und chinesischer Schrift und Typografie sowie Fotostrecken aus Shanghai und ­Paris. Die Ausgabe ist jedoch seit langem schon restlos ausverkauft.

 

Ein ganz besonderer Blickfang dieser Ausgabe von ­spatium ist der mit einer Goldprägung veredelte Umschlag. Anregung für diese Idee gab die Beschäftigung mit der chinesischen Kultur, in der die Farbkombina­tion von Gold und Rot für Glück steht.

 

Design: TYPOSITION.
Papier: Fedrigoni
Veredelung: Bölling Prägedruck
 



NOVUM 3/09 mit »Whispers« von lakepaper


novum3_09_whispers_cord

 

Die aktuelle Ausgabe des NOVUM-Magazins kommt mit einem Umschlag aus »Whispers« von lakepaper daher. Es gibt zwei verschiedene Ausgabe, entweder mit »Whispers Cord«, beige, 300 g/m2 oder »Whispers Cork«, chalk, 300 g/m2. Das abgebildete Cover verwendet die Cord-Variante.