Papierbotschaft wird auf Eis gelegt!


Lieber Leser/innen der Papierbotschaft,

 

leider müssen wir das Projekt nach 5 Jahren auf Eis legen. Zu viele verschiedene Projekte, erfordern eine Konzentration auf einige wenige.

Zudem konnten ich am Ende die vielen Anfragen um kostenlose Muster, kostenlose Papierberatung und Kostenvoranschläge für Druck- und Veredelungen gar nicht mehr überschauen.

Papierbotschaft sollte immer nur eine Informationsplatform sein, wurde aber immer mehr entweder als kostenfreier Service aufgefasst oder als Druckerei wahrgenommen.

Da mein Herz aber weiterhin für hochwertige Papiere und Design schlägt, werd ich die Thematik im Blog meines Designbüros – Designmacherei – aufnehmen.

 

Dort wird Sie/euch eine Mischung von Beiträge zu eigenen Projekten, zu Typografie, Papier, Verpackungsdesign und die Welt voN Wein und Whisky erwarten. Sozusagen eine Mischung aus den Themen der Papierbotschaft, meines alten typo-Magazins spatium, meiner Tätigkeit als Designer und Autor sowie mein Genussprojekt »Die Genussverstärker«.

 

Schaut auch gerne auf der der Facebook-Seite der Designmacherei vorbei.

 

Vielen Dank für die Begleitung des Projektes in den letzten Jahren.

Peter Reichard



Gewinner des 8. Fedrigoni TOP Award


fedrigoni_top8
 
 
Bereits im Oktober wurden die Gewinner des achten Fedrigoni Top Awards in Parma geehrt. An diesem internationalen Wettbewerb hatten weltweit über 900 Kreative, Grafiker, Drucker, Verleger und Industriekunden teilgenommen. Die auf Fedrigoni-Papieren umgesetzten Arbeiten waren in füf Kategorien unterteilt:
Verlagswesen – Hardcover, Verlagswesen – Softcover, Corporate Publishing, Verpackung, und HP Indigo Digitaldruck.
 
 
Die Bewertung war einer Gruppe internationaler und unabhängiger Experten aus der Welt des Designs und der Grafik anvertraut und beruhte auf Kriterien wie Originalität,
Funktionalität und Umsetzung sowie dem kreativen Einsatz des Papiers. Die Jury-Mitglieder waren Simon Esterson, Mary Lewis, Charles Ng, Italo Lupi und Jean Jaques Schaffner. Den ersten Platz in der Kategorie „Corporate Publishing“ belegte der Geschäftsbericht “The Solar Annual Report”, powered by the sun. Auftraggeber war der Verband Austria Solar; die kreative Umsetzung stammte von der Müchner Agentur Serviceplan. Gedruckt wurde der Bericht mit photochromatischen Farben von der Druckerei Mory&Meier: im Siebdruck wurden nicht sichtbare Farben aufgetragen, die erst durch UV-Strahlen wie z.B. Sonnenlicht, sichtbar werden. Den zweiten Platz in der Kategorie „HP Indigo Digitaldruck” belegte die Werbebroschüre „Booklet Canada“ von Triumph International. Triumph war bei diesem Projekt gleichzeitig Aufraggeber und Designer.
 
weingut_kirsten
 
Auch einen zweiten Platz, jedoch in der Kategorie „Verpackung“, belegte das Weingut Kirsten mit ihrem edlen Weinetikett.
Als Wein Liebhaber und Designer freut mich die prämierten Etiketten des Weingutes Kirsten besonders. Gestaltet wurde es von der Agentur Kognito in Berlin, gedruckt von Krämer Druck aus Bernkastel-Kues.
Weitere interessante Labels gibt es auch der Website meines Genussprojektes: www.die-genussverstaerker.de
 
Eine Auswahl der besten Arbeiten ist im Internet auf www.paperideas.it zu sehen.
 


Laser für den Leser – Das filigrane Typo-Cover der novum


novum-lasercur

 

Das Cover der novum 10/13, eines der führenden internationalen Designmagazine, weist mit einem im Magazinbereich noch nie gesehenen filigranen Buchstabenspiel auf den Themenschwerpunkt „Typografie“ hin. Die im Westen von München angesiedelte Designagentur „Clormann Design“ entwickelte hierfür ein Cover, das mit Lasertechnik die Botschaft „Be Bold, be light, be italic but never regular“ sowohl optisch als auch haptisch vermittelt.

 

Reizvoller Ausgangsgedanke dieser Coverproduktion war aus dem Zusammenspiel von Grafik, Papier, Druck und Veredelung ein aufmerksamkeitsstarkes Motiv zu kreieren, das sich trotz aller Besonderheiten mit einem überschaubaren produktionstechnischen Aufwand realisieren lässt. Der Grundsatz der mehrfach ausgezeichneten Agentur „Gestalten mit viel Leidenschaft und produzieren mit höchstmöglicher Qualität“ stand auch hier im Vordergrund.

 

Das gewählte Motiv ist eine durch „Weglasern“ hervorgehobene Grafikbotschaft, die durch den perfekten Einsatz eines CO2-Lasers umgesetzt wurde. Aus einer schwarz bedruckten Fläche wurden Lettern filigran freigelegt. Der kupfermetallisch funkelnde Innenteil des Covers scheint zwischen den schwarzen Buchstaben hindurch und unterstreicht die Wertigkeit dieser rundum gelungenen Veredelung.

 

Eine perfekte Vorbereitung, die Produktionsstärke von Clormann Design sowie das Engagement und die enge Zusammenarbeit mit den Produktionspartnern der Stigler Veredelungsgruppe und Kessler-Druck & Medien sorgten dafür, dass das novum-Cover etwas ganz Besonderes geworden ist. Das gute Zusammenspiel aller beteiligten Partner ermöglichte die reibungslose maschinelle Herstellung von 14.000 Exemplaren, die ab sofort als novum 10/13 erhältlich sind.

 

 

Making of novum cover 10/13 from novum magazine on Vimeo.

 

 

Details zur Produktion

Papier:
Gewählt wurde der sehr widerstandsfähige Grafikkarton Iggesund Invercote G Brush Print Silver, der mit seiner ungestrichenen Haptik auf der einen und dem silberfarbenen Glanz auf der anderen Seite überzeugt.

Druck:
Im 4c Druck ohne Sonderfarben wurde ein Kupferton auf die silberne Metallicoberfläche gedruckt. Diese innere Umschlagseite des Covers spielt auch mit dem Thema Typografie: dargestellt ist ein Typoraster, das aus kleinen “y“ besteht und mit reduzierter Deckkraft aus dem Kupferton ausgespart wurde. Die ungestrichene Seite des Covers wurde schwarz bedruckt, aus der Logo des Magazins und Texte weiß ausgespart wurden.

Lasern:
Aus der schwarzen Fläche wurden die filigranen Lettern anschließend mit einem CO2-Laser von der Veredelungsgruppe Stigler ausgelasert. CO2-Laser sind Gaslaser, die auf einem Kohlendioxid-Gasgemisch basieren, das elektrisch angeregt wird. Noch nie wurde auf einem novum-Cover Lasertechnik so großflächig und filigran eingesetzt. Jeder Bogen wurde zum Lasern einzeln eingelegt, das Ergebnis überprüft und auch per Hand an einer Seite vorgefalzt bevor das Cover automatisiert von Kessler Druck & Medien an das Heft gebunden wurde.

 



SHOWROOM: Imagebroschüre von effektiv veredeln


effektiv-veredeln2

 

In der Rubrik Showroom stellen wir Ihnen heute die Imagebroschüre des Veredelungsunternehmens effektiv.veredeln vor.

 

Druck und Verarbeitung
Offsetdruck 2/2 farbig Pantone 208 + Schwarz
Umschlag: Blindprägung
Inhalt: Heißfolienprägung Silber matt
Japanbindung

 

Papier
Umschlag: Gmund Electric Blood 430g/m²
Inhalt:Olin smooth absolute white 150g/²

 

effektiv-veredeln1

 

effektiv-veredeln3

 

effektiv-veredeln4
 



Smartbook – Analog ist das neue Digital


smartbook1

 

Das Smartbook ist ein Smartphone ganz ohne Elektronik, Akku und Ladekabel. Es sieht aus wie ein Smartphone, hat Apps wie ein Smartphone, ist aufgebaut wie ein Smartphone. Aber: Es ist ein Buch. Es ist das Schweizer Taschenmesser unter den Büchern.
Denn hier sind alle unverzichtbaren elektronischen Lebenshelfer versammelt, und zwar auf dem vielseitigsten Medium der Geschichte: auf Papier.

Das Smartbook bewegt sich entlang dieser Schnittstelle – zwischen Technik und Retro. Moderne Kommunikation, soziale Netzwerke, Spiele und nützliche Anwendungen – all das gibt es im Smartbook ohne Vertragslaufzeit, Ladegerät und Kratzer auf dem Display.
Eine Sonnenuhr zeigt die aktuelle Zeit, SMS werden per Papierflieger verschickt und das Telefon durch eine ausklappbare Morsetastatur ersetzt. Das E-Mail Programm besteht aus Postkarten mit vorgefertigten Texten, aus denen man nur noch Unzutreffendes streichen muss. Ob Wettervorhersage, Übersetzungshilfe, Malprogramm, Avatargenerator, Angry Nerds oder ein Tic Tac Toe mit künstlicher Intelligenz – Das Smartbook vereint 32 spielerische, amüsante und nützliche Apps. Für Smartphone-
Einsteiger, -Aufsteiger, -Umsteiger und -Aussteiger.

 

smartbook3

 

smartbook4

 

smartbook5

 

smartbook6

 

Autoren: Marcel-André Casasola Merkle und Agnes Lison
Gestaltung: Agnes Lison
Verlag: Süddeutsche Zeitung Edition
Hardcover: 192 Seiten
Auflage: 1 (8. September 2012)
ISBN: 978-3-86497-024-5
Preis: 15 Euro
Format: 17,4 x 11,6 x 1,6 cm
Web: www.meinsmartbook.de



Papier-Helden des Alltags


helden_der_Arbeit1

 

Das für den Art Directors Club produzierte Notizbuch »Helden der Arbeit« präsentiert die Papier-Helden des Alltags, die Papiere, »die den Laden am Laufen halten«.

 

Ob als Metzgerpapier, Strafbefehl-, Konfetti- oder Butterbrotpapier – unsere Helden der Arbeit sind allgegenwärtig. Man trifft sie morgens beim Verzehr der Stulle und abends auf dem Sofa bei der Spusi im Tatort. Es sind die Underdogs der Papierwelt, und viele von Ihnen sehen selten das Licht – geschweige denn das der Öffentlichkeit. Mit diesem Notizbuch wollen wir sie aus dem Dunkel der Fabrikhallen, Kühlhäuser, Brieftaschen und Holzkisten befreien und ihnen einen Auftritt in der glitzernden Werbewelt ermöglichen. Natürlich besitzen diese Helden der Arbeit auch die klassische Eigenschaft des Papiers: Sie sind geduldig. Papier wartet – im Gegensatz zum Kunden – gerne auch mal ein bisschen länger auf eine Idee. Vielleicht regt ein Papier, auf dem man normalerweise die Ankündigung der nächsten Ü30-Party erwartet, bei der Arbeit mehr an als ein leeres Dokument auf dem Bildschirm. Genügend Platz für große und kleine Ideen finden Sie auf den folgenden Seiten…

 

helden_der_Arbeit2

 

In das 344 Seiten starke Buch sind über 24 verschiedene Papiere eingebunden. Ein kleines Heft, das die einzelnen Papiersorten mit Illustrationen und Steckbriefen vorstellt, ist im hinteren Teil der Buchdecke integriert.

 

Weitere Besonderheiten:
• edle, bronzefarbene Coverprägung auf graubraun durchgefärbtem Karton (Sonderanfertigung)
• entkoppelter Buchrücken – für ein perfektes Aufschlagverhalten und absolute Planlage
• textiles Fälzelband im Siebdruck in Tagesleuchtfarbe bedruckt
• integriertes Booklet mit Erklärung zu den einzelnen Papieren
• das Buch ist zu 80% von Hand gefertigt, da die Helden-Papiere zum Großteil nicht maschinell verarbeitet werden können

 

Format: 146 x 207 mm
Seitenanzahl: 344 Seiten
24 verschiedene Papiersorten (blanko)
Kraftpapier, Führerscheinpapier, Posterpapier, Metzgerpapier, Affichenpapier, Industriepapier, Butterbrotpapier, Geldpapier

 

Gestaltung & Produktion by www.brandbook.de

 



BEYOND – Ästehtik jenseits des Sichtbaren


Via designmadeingermany bin ich vor kurzem auf die Bachelor Arbeit von Marie-Niamh Dowling aufmerksam geworden. Nicht nur wegen der typografischen Umsetzung, sondern vor allem wegen dem Einsatz verschiedener Druckveredelungen ist das Projekt sehenswert. Hier die Vorstellung des Projektes durch die Designerin:

 

1 B E Y O N D

 

Da deutlich günstiger als konventionelle Druckverfahren oder Veredelungstechniken, konnte meine Idee durch die Innovation des digitalen Weißdrucks auch in kleiner Auflage umgesetzt werden. Der Kontrast sollte nicht in der Farbigkeit (weiß auf weiß) bestehen, sondern in der Haptik selbst und so erst in variablen Lichteinfällen überhaupt erkennbar.

 

Format: 180 x 230 mm
Druck: HP Indigo Press 5000 inkl. ElektroInk White (Digitaler Weißdruck)
Papier: LumiArt, glänzend gestrichen holzfrei weiß 115 g/m2  von Papier Union
Schutzumschlag: Polyester klar hochtransparent 125 g/m2 (Die weißen Buchstaben des Titels liegen im Verborgenen und werden erst im Spiel von Licht und Schatten sichtbar.)

 

Wassily Kandinksky: Über das Geistige in der Kunst (Das kleine Schwarze)

 

19 B E Y O N D

 

Aufgrund der sehr schönen, matten, intensiven Farbigkeit und besonders glatten, homogenen Oberfläche, wählte ich für den kleinen Band ganz in Schwarz dieses Premiumpapier. Gleichzeitig ist es resistent gegen Fingerabdrücke und robust genug für den Laserschneider und die zu erwartenden Schmauchspuren.

 

Format: 110 x 160 mm
Druck: »Digitale Stanzen« mit dem Hochschul eigenen Laserschneider (wird normalerweise bei uns vor allem für den Modellbau der Architekten verwendet)
Papier: SKIN Curious Collection, absolut Schwarz 135 g/m2 von Antalis

 

The content is invisible

 

15 B E Y O N D

 

Format: 475 x 560 mm
Druck/Umschlag: Folienkaschierung
Papier: heaven 42, absolut weiss softmatt 135 g/m2 von Scheufelen

 

Für den dritten Band meiner Arbeit wählte ich das weltweit weißeste Papier mit softmatter Oberfläche, da mir dies als der geeignetste Projektionsgrund für Gedanken, Ideen und Phantasien schien. Gleichzeitig erforderte die Übergröße ein robustes Papier, um ein geschmeidiges Umschlagen der Seiten zu ermöglichen.

 

Die Fotografien der Arbeit stammen von Jonas Werner und die Druckerei Kanne in Ginsheim produzierte das Projekt.

 

 



Würziger Adventskalender aus Papier


clormann_1

 

»Kein Genuss ist vorübergehend – denn der Eindruck, den er hinterlässt ist bleibend«, dachte sich Marc Clormann, kreativer Kopf des 6-köpfigen Teams der Clormann Design GmbH aus der Nähe von Landsberg am Lech. »Wir wollten ein außergewöhnliches Vorweihnachtsgeschenk für unsere Kunden entwerfen, das einerseits unsere Kompetenz im Bereich Design überzeugend nahebringt und gleichzeitig so individuell ist, dass es beim Beschenkten einen unvergesslichen Wow-Effekt erzeugt«, beschreibt der 40-jährige Designer seine Kreation. Dieses Jahr wird er auch zum Verkauf angeboten.

 

clormann_2

 

 

Die Zutaten: Ein Faible für das Kochen und exquisite Gewürze, eine – der Saison entsprechend – gute Prise an Kreativität gepaart mit der richtigen Mischung an Originalität, alles zusammen harmonisch abgestimmt und in die richtige Verpackung gebracht – und schon entstand der geschmackvoll sortierte und würzig duftende Adventskalender.

 

 

clormann_3

 

Mit seinen 24 stilvoll in schwarzen Schachteln versteckten Gläsern bietet der Kalender jeden Adventstag nicht nur eine neue Gewürzüberraschung mit Hintergrundinformationen über die Herkunft und den Einsatz des Gewürzes, sondern auch gleich exklusive Rezeptideen zum Nachkochen. Ein weiteres Plus: Da die Behälter bei Bedarf nachgefüllt werden können, bleibt die Gewürzvariation auch für den Rest des Jahres der Küche erhalten.

Dank seines edlen Designs und dem praktischen Format ist der Adventskalender übrigens das ideale Geschenk für jeden designaffinen Haushalt. Derzeit erhältlich mit Heißfolienprägung auf hochwertigem schwarzem Papier sowie einigen limitierten farbigen (gelb, braun, grün und weiß) Papier von Fedrigoni (Tintoretto) sowie in zweier Luxusvariante in metallicsilber (925 Silver.Brown) und in schwarz-geprägtem Papier (Stone) der Büttenpapierfabrik Gmund erhältlich. Da Nachhaltigkeit und die stetige Verbesserung der CO2‐Bilanz für Marc Clormann eine Herzensangelegenheit ist wurde der Kalender komplett in Bayern gefertigt und konfektioniert. Der Kalender ist vorrätig und kann auch als Last-Minute Geschenk bestellt werden. Kalendergröße: 345 x 225 x 45 mm, Gewicht: ca. 1.800 g. Kostenpunkt: ab 49,90. Nähere Informationen und Bestellung unter: www.paper-pleasure.de

 

clormann_4



Ruin-CD-Box von Zwölf: Wir drucken alles


ruin1

 

Ende letzten Jahres hatten wir bereits ein Projekt von Zwölf – Büro für Grafikdesign aus Berlin vorgestellt und zwar das rostende Plakat. Dies war der Aufhänger für den Maler und Musiker Martin Eder das Büro mit der aussergewöhnlichen Ausstattung seiner CD-Box zu beauftragen.

 

ruin2

 

»Im schwer zu fassenden Nebel zwischen Drone, Doom Metal und Neuer Musik angesiedelt und mit einer Black-Metal-Atmosphäre angereichert, bearbeitet das Projekt RUIN um den Berliner Maler Martin Eder die düsteren Grenzbereiche zeitgenössischer Musik. Die im April 2010 in den Berliner Sophiensaelen aufgenommene gute Stunde Konzert mit dem Solistenensemble Kaleidoskop (Viva Hate Records/Cargo) ist als ganzes Stück ein schwer zu durchdringender Brocken von Klang, Geräusch, Rhythmus und Melodie. In zwölf Teile zersägt, wird dem Zuhörer ein dämmerig-düsteres Kammerstück präsentiert. So wie das Projekt auf den spärlichen Liveauftritten Bild und Klang miteinander verwebt, gingen wir ebenfalls den synästhetischen Weg und wählten zwölf in dieser Weise hörbare Materialien.

 

ruin3

 

Im Zusammendruck zu einem schwarzen Quadrat verschmolzen, werden die Materialien Maschinenöl, Vodka, Fett, Blut, Seife, Aspirin, Tabak, Metall, Knochen, Asche, Ruß und Salz im Inneren einer einfachen Kartonschachtel gleichsam sequenziert auf Einzelblättern gezeigt. Das fertige Produkt lässt nicht nur durch den dicken ›Farb‹-Auftrag den Herstellungsprozess spüren, sondern auch einen seltsamen Geruchtsrest zwischen Altöl, Blut und Seife übrig.«

 

ruin4



»Auslese 2011« – ein edler Weinkalender


auslese_cover

 

Ende letzten Jahres präsentierte Wehr & Weissweiler, Büro für Gestaltung in Zusammenarbeit mit einem Fotografen, einer Texterin, einer Druckerei sowie dem Winzer Uwe Lorenz vom Weingut Braun Nierstein den Kalender »Auslese 2011«. Zum Glück kam ich in den Genuss eines Exemplars. Der Kalender für 2011 ist zwar schon nahezu ausverkauft. Hier wurden die Liebe zu Wein, Grafikdesign, Texten, Fotografie, Druck, Papier und Veredelung in einem wirklich hervorragenden Projekt zusammen gefasst. Der Kalender wurde im Januar bei der Internationalen Kalenderschau ausgezeichnet. Award of Excellence, bestes Konzept und mit dem Kodak Fotokoalender Preis. Zum Wohl!

 

auslese3

 

Am besten lasse ich die Macher des Kalenders zur Idee und der sehr edlen Aufmachung selbst zu Wort kommen

»Wir haben uns für Sie ins Zeug gelegt — und gemeinsam einen Einblick in die Welt des Weines kreiert, der Lust auf gute Tropfen macht. Die Basis: eine völlig neue Art von kunstvoller Fotografie und zugänglicher Information rund um die saftige Traube. Puristisch, subtil und garantiert ohne Rebenromantik. Dass wir uns wieder alle Facetten der hohen Druckkunst zu Eigen gemacht haben, versteht sich von selbst. Mit den Etiketten zum Sammeln und Liebhaben werten Sie den Inhalt Ihres Weinkellers auf. Einfach herausnehmen und auf die Flasche kleben. Damit macht auch das Wein Verschenken wieder Spaß!«

 

auslese1

 

Jeder Monat besteht aus dem großen Fotobogen und dem darunter hervostehenden Monatsbogen. Hier wird der fotografierte Wein beschrieben und mit einem eingesteckten Sammeletikett gekrönt. Informationsgrafiken rund um den Weinbau bieten weiteres Hintergrundwissen.

 

auslese2